Archiv des Monats “Oktober 2016

Kommentare 0

Die Mauern müssen weg – Demonstration am 9. November 2016 auf dem Platz – 16.00 Uhr

Liebe am Friedrich – Wilhelm – Platz Interessierte, liebe Vereinsmitglieder,

für den 9. November habe ich eine Demonstration angemeldet – wir wollen unseren Forderungen nach Abriss der Mauern Nachdruck verleihen. Die Mauern versperren den Zugang zum Platz, beschädigen die Sichtachsen,  sind nicht nur absolut sinnlos sondern zerstören auch mit ihrer Ausrichtung die Platzfigur. Plakate und Sonstiges mit Euren Forderungen bringt bitte selbst mit.

So schön könnte es sein:

Michael Haarmann

Kommentare 0

Wie war eigentlich die Veranstaltung am 6. Oktober?

Der Ablauf war wie folgt: Die Gruppe Planwerk stellte die Ergebnisse von Erhebungen zur Parkplatzsituation (kaum freie Parkplätze) und zu Abstellmöglichkeiten von Fahrrädern (viel zu wenig). Dann skizzierte Heinz Tibbe von Planwerk Elemente zur Gestaltung:  Diese decken sich weitgehend mit den Ideen und Vorschlägen der Initiative und brachten zusätzliche Gesichtspunkte ein, die wir bisher nicht gesehen haben. Die Teilnehmer hatten dann Gelegenheit, ihre kritischen Anmerkungen zum Platz sowie ihre Wünsche auf Karten zu vermerken, die dann auf Plänen des Platzes angebracht wurden. Ergebnisse kennen wir nicht, aber die Vorgehensweise schätze ich als professionell ein.

Wir werden eine Bewertung auf unserem nächsten Vereinstreffen vornehmen, zu dem wie immer alle Interessierten eingeladen sind.

Bekannt wurde in der Veranstaltung  ein genehmigter BVG – Bauantrag zur Querung ( also wie erreiche ich den Aufzug von West nach Ost). Dieser Bauantrag widerspricht allen Abstimmungen und Verlautbarungen der BVG (z.B. in der Sitzung des Ausschusses für Verkehr und Grünflächen der BVV am 26.10.2015) und ist für mich ein Skandal. Interessanterweise hat offenbar die gleiche Abteilung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Verkehr, die den Auftrag zur Machbarkeitsstudie erteilt hat, den Bauantrag der BVG genehmigt. Damit wollen wir uns auch auf der nächsten Sitzung befassen.

Michael Haarmann